Ausstellungsdesign

Übermensch – Friedrich Nietzsche und die Folgen

2019

Die Schau zum 175. Geburtstag des weltbekannten Philosophen empfing die Besucher*innen mit leuchtenden Zitatkästen und der Warnung Nietzsches: «Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit.» Wagemutige konnten sich von Neonschnüren ins Untergeschoss entführen lassen und durch einen grossen Nietzsche-Schnauz in den Sonderausstellungsraum eintauchen. Das Zentrum der Präsentation bildete eine monumentale Nietzsche-Büste. Ausgehend von diesem klassisch gewordenen Abbild zogen sich bunte Seile zu jedem Objekt. Dahinter stand die Überlegung von Stauffenegger + Partner, dass Nietzsches Denken keine Einheit darstellt und nicht systematisch aufgebaut ist. Stattdessen entfaltete er in seinen Werken ein verzweigtes Netzwerk aus radikalen Ideen zu verschiedensten Themen, das letztlich nur durch die Person Friedrich Nietzsches zusammengehalten wird.

Abgesehen von den drei Bereichsfarben, die sich in den Schnüren, den Zitatkästen und den Überschriften wiederfanden, war die Gestaltung der Ausstellung zurückhaltend. So konnten die empfindlichen Objekte mit wenig Licht wirkungsvoll in Szene gesetzt werden.

Benjamin Mortzfeld, Historisches Museum Basel, Kurator

Aufgaben Gestaltungskonzept, Planung und Bauleitung
der Ausstellung, Umsetzung der Ausstellungsmedien,
Gestaltung der Ausstellungsgrafik

Auftraggeber Historisches Museum Basel, Marc Fehlmann, Benjamin Mortzfeld

Ausführung 2019 – 2020